Plastische Korrektur der Nase

Die plastische Korrektur der Nase betrifft nicht nur äußere Formveränderungen, sondern auch Veränderungen im Inneren der Nase. Grund für die Operation kann ein Tumordefekt, ein Zustand nach einer Verletzung oder der Wunsch nach einer Formveränderung wegen einer für den Patienten unerträglichen Form sein.


Wir legen Wert darauf, dass die Operation medizinisch indiziert ist. Auch, wenn eine medizinische Indikation vorliegt, wird eine plastisch-chirurgische Maßnahme oft nicht von den Kassen bezahlt. Gemäß Sozialgesetzbuch dürfen Operationen zur Veränderung des Aussehens nicht zu Lasten der Solidaritätsgemeinschaft abgerechnet werden.


Auch eine ästhetische Korrektur der Nase (Rhinoplastik) kann medizinisch indiziert sein und braucht dann nicht mit Mehrwertsteuer berechnet zu werden.


Die Planung der Operation und der Eingriff selbst sind langwierig und kostenintensiv. In vielen Fällen ist heute eine sog. offene Rhinoplastik sinnvoller als eine geschlossene Operationsmethode. Eine langjährige Erfahrung Ihres Operationsteams ist hier besonders wichtig. 

Auf den folgenden Abbildungen sieht man den Zustand vor und nach dem Eingriff mit geschlossener und offener Technik. 



Hier handelt es sich um eine Patientin vor und nach Rhinoplastik mit Kinnvergrößerung:

Vor Rhinoplastik seitlich

Vor OP

Nach geschlossener Technik mit Kinnvergrößerung

Nach geschlossener Technik mit Kinnvergrößerung



Bild seitlich links vor

Bild seitlich links vor OP

Bild rechts nach OP

Bild rechts nach OP




Hier eine Patientin mit einer aktuellen computergestützten OP-Planung vor und nach Operation der Nase.

Darstellung der Flügelknorpel und des knöchernen Nasengerüstes, hier nach Fraktur. Cone beam CT (DVT)

Darstellung der Flügelknorpel und des knöchernen Nasengerüstes, hier nach Fraktur. Cone beam CT (DVT)

Vorbereitung (Vermessung) mit Whitefox Software

Vorbereitung (Vermessung) mit Whitefox Software




OP Planung mit Whitefox. Hier mit Zeichen einer chronischen Nebenhöhlenerkrankung.

OP-Planung mit Whitefox. Hier mit Zeichen einer chronischen Nebenhöhlenerkrankung.
















Hier eine Patientin, bei der vor der Nasenoperation eine umfassende Operation des Unterkiefers in einer kieferchirurgischen Klinik erfolgte.

Höckernase und fliehendes Kinn vorher
Nach geschlossener Rhinoplastik und Kinnplastik